, , , ,

Was macht den guten Alleinunterhalter 2.0 aus?

Alleinunterhalter CoolCat Portrait mit Gitarre

Seit jetzt dann bald zehn Jahren bin ich als Alleinunterhalter und Musiker in der ganzen Schweiz unterwegs. Spezialisiert habe ich mich auf die feinen kleineren Anlässe wie Hochzeit, Geburtstag oder Firmenevent. Meine hauptsächliche Aufgabe sehe ich mit meiner Musik darin, eine lockere Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle Gäste wohl fühlen, eine gute Zeit haben und Freude und Happiness erleben!

So habe ich über all die Jahre ein feines Gespür für den Moment entwickelt: Den richtigen Song zur richtigen Zeit zu spielen ist ein entscheidender Faktor. Die Stimmung und der Verlauf eines Anlasses wird dadurch wesentlich geprägt. Das sagen auch meine Kunden… 😉

Das musikalische Entertainment wird vielfältiger und bunter

Man hört oft, der gute alte Alleinunterhalter sei ein Relikt aus vergangenen Zeiten. Wenn damit der angesäuselte Volksfest-Tastenquäler mit Pailettenhemd, unpassender Krawatte und Pilotenbrille gemeint ist, sehe ich das ähnlich. Dennoch hat das musikalische Entertainment von One-Man- oder One-Woman-Bands Zukunft. Die Nachfrage nach gutem Entertainment nimmt nicht ab, im Gegenteil.

Doch die Welt wird eine buntere, sie wird stärker segmentiert, vielfältiger. Der gute alte Hobby-Keyobarder wird sein Plätzchen behalten, doch er wird zunehmend bedrängt von professionellen, gut ausgebildeten Entertainment-Profis und DJs. Die technischen Möglichkeiten sind schon heute immens. Mit ausgefeilter Software wird geloopt und gesampelt und die Grenzen einer One-Man-Show werden laufend verschoben und ausgeweitet. Stichwort „Alleinunterhalter 2.0“.

Der Alleinunterhalter für Otto Normalverbraucher…

Dennoch bleibt die Frage unbeantwortet, was denn einen guten Entertainer ausmacht. Und ich meine damit nicht die Robbie Williams und Beyoncés dieser Welt. Sondern den für Otto Normalverbraucher bezahlbaren Unterhalter, der in Buttisholz, Otelfingen oder Trachselwald die Hochzeitsfeiern, Geburtstagspartys und Firmenevents bereichert. Eine One-Man-Show muss Technik anwenden, zweifelsohne. Denn er will ja den Sound einer ganzen Band hinkriegen, das  geht nicht ohne digitale Hilfe. Die eingesetzte Technik muss er also beherrschen, das ist eine Grundvoraussetzung.

Entscheidend ist jedoch etwas ganz anderes. Ich bediene mich der Worte einer Berufskollegin, die sagt: „It’s the power of the artist. Als Solo-Künstler muss man auf die Leute eingehen können und spüren, was sie brauchen.“

Man muss Menschen mögen

Ich glaube, diese Worte bringen es auf den Punkt. An diesen kleinen und feinen Anlässen mit vielleicht 40 oder 100 Menschen steht man in engem Kontakt mit den Gästen. Will man als Entertainer gut ankommen, muss man die Menschen mögen. Es braucht eine gute Portion Einfühlungsvermögen, um zu spüren, wie man all diese verschiedenen Leute jeden Alters für sich einnehmen und ihnen eine gute Zeit bereiten kann.

Denn darauf kommt es an: Dass die Gäste am Ende des Festes gute Gefühle und Freude mit nach Hause nehmen. Dafür wird der Alleinunterhalter bezahlt. Für diese Wirkung. Ich bin kein Selbstdarsteller, sondern verstehe mich als Dienstleister. Im Dienst des Gastgebers und der Gäste. Obwohl es einen bewährten Ablauf für ein Fest gibt, hat jede Party ihren ganz eigenen Charakter.

Gitarre anstatt Keyboard

Von Anfang an habe ich auf die Gitarre (und nicht auf ein Keyboard) gesetzt: Ob akustische oder elektrische Gitarre: Zur Bandbegleitung am Computer entsteht so ein deutlich wärmerer Klang als beim Keyboard, da doch ein natürliches Instrument gespielt wird und nicht ausschliesslich elektronische Klänge ertönen. Zudem sieht man mich Gitarre spielen und hört mich live singen. Diese Eigenleistung wird wahrgenommen.

Ganz wichtig ist die Stimme: Noch in meiner Zeit als Mitglied einer Partyband war ich nicht unbedingt als Gesangstalent bekannt… Als ich mich für die Solo-Laufbahn entschieden und alleine ins Probelokal hinabgestiegen bin, musste ich erst das Selbstbewusstsein entwickeln, mich überhaupt getrauen, zu singen.

Der Schlüssel waren aber die Gesangsstunden bei einem Profi. Mit der Zeit und viel Üben entdeckte und entwickelte ich meine Gesangsstimme und gelte heute als ganz passabler Sänger. Meine Kunden schätzen heute meine angenehme und vielseitige Stimme. Übung macht den Meister… Anders als viele Alleinunterhalter-Kollegen (meist die Keyboarder) brauche ich nicht „tonnenweise“ Hall und weitere Effekte über meine Gesangsstimme zu legen. Sie tönt natürlich warm und angenehm.

Die Lautstärke im Griff

Ein weiterer entscheidender Faktor ist es, die Lautstärke im Griff zu haben. Nichts verärgert die Gäste und ruiniert die Stimmung mehr als ein Musiker, der permanent zu laut spielt. Besonders während Apéro oder Essen, wenn also dezente Backgroundmusik gespielt wird, achte ich besonders auf die Reaktionen der Gäste.

Wenn Sie über den Tisch normale Gespräche führen können, ist die Lautstärke OK. Sobald sich Gäste über den Tisch beugen, um miteinander zu sprechen, ist es zu laut. Im Zweifelsfalle spiele ich heute lieber zu leise und lasse die Gäste mich bitten, etwas lauter zu stellen…

Nach dem Essen jedoch darf und soll dann die Post ruhig mal abgehen! Geschätzt wird auch die Art, wie ich auf die Gesellschaft eingehe. Ich bin keiner, der laut und fordernd brachial animiert. Eher versuche ich, die Stimmung und die Bereitschaft zum Mitmachen zu spüren und dann ganz fein auf die Gäste einzuwirken.

Mit einem Augenzwinkern hier und einem feinen Spruch da setze ich auf eine erfrischend-witzige Moderation. Wenn sich die Leute im Verlauf des Abends etwas gelockert haben, sind sie dann auch bereit, bei der einen oder andern Nummer mitzugehen.

Die feine Art des Entertainments…

Auch das Tanzen ist so eine Sache. Manche Gäste tanzen einfach nicht gerne. Also sollte man sie auch nicht „zwingen“. (Übrigens, hier gibts Gratis-Tipps zum Hochzeitstanz…) Ich animiere auf die feine Art, lasse die Party entwickeln und versuche, die positive und aufgestellte Stimmung weiter zu verstärken. Sobald sich ein Paar auf die Tanzfläche wagt, ist das Eis in der Regel gebrochen.

Schnell einmal folgen weitere Gäste. Der Erfolg eines Festes hängt aber meines Erachtens nicht davon ab, ob alle Gäste über Stunden tanzen. Sondern dass sich alle wohl fühlen und auf ihre eigene Art feiern. Die einen reden gerne und geniessen die Musik im Hintergrund. Andere wippen mit dem Fuss oder klatschen mit. Hat es mehrere Tanzbegeisterte und Party-Animals, so geht die Post natürlich schnell ab! Dann gilt es, die Leute auf der Tanzfläche zu halten, indem man die richtige Songmischung bereit hält und die Pausen zwischen den Stücken sehr kurz hält!

Die Top-Songs mit Top-Equipment

Ich bin kein Alleinunterhalter, der sein Geld mit billigem Klamauk verdienen will. Ich setze auf einen erfrischenden, sympathischen und witzigen Auftritt und in erster Linie auf hervorragende Musik. Auf ausgewählte und zum Moment passende Kulthits, die alle kennen.

Ich setze auch auf beste Soundqualität und verwende ausschliesslich hervorragend verarbeitetes Marken-Equipment. Motto: Nur das beste ist gut genug. Meine Verstärkeranlagen sind von Bose. Die garantieren absoluten HiFi-Klang und sind überdies erstaunlich schlank und schmal gebaut. So kann ich mit meiner kleinsten Anlage in engsten Verhältnissen, beispielsweise einer Waldhütte auftreten und benötige nur einen Quadratmeter Platz!

Ist ein Alleinunterhalter nicht doof…?

Wenn ich auf meine Anfänge als Alleinunterhalter zurückblicke, muss ich ein wenig lachen. Anfänglich getraute ich mich nicht, den Begriff Alleinunterhalter zu verwenden. Ich schämte mich. Was denken wohl meine Kollegen… (ach, die denken viel weniger an einen als man selber meint…). Ich sah mich auf einer Mission, wie die Blues Brothers. Den Rock’n’Roll unter die Leute bringen.

Bald aber merkte ich, dass ich für Anlässe wie Geburtstage und Hochzeiten mein Repertoire etwas vielfältiger gestalten sollte und auch meine musikalischen Grenzen etwas ausweiten muss. Den einen oder andern Song spiele ich halt jetzt, ob er mir gefällt oder nicht. Schliesslich ist es auch ein Business und die Bedürfnisse des Gastgebers und der Gäste stehen im Vordergrund.

Alleinunterhalter CoolCat spielt die beliebtesten Kult- und Partyhits für beste Stimmung und aufgestellte Gäste jeden Alters. Das breit gefächerte Repertoire beinhaltet eine bunte Mischung aus beliebten Oldies und Rock’n’Roll, den schönsten Schweizer Mundart-Liedern und legendären deutschen Schlagerhits, Rock, Pop, Blues, Country, Latin und Reggae sowie romantischen Balladen.

Fazit

Der Musiker und Alleinunterhalter wird für seine Wirkung bezahlt. Das ist mein Credo. Meine hauptsächliche Aufgabe sehe ich mit meiner Musik darin, eine lockere Atmosphäre zu schaffen, in der sich alle Gäste wohl fühlen, eine gute Zeit haben und Freude und Happiness erleben! Eine Grundvoraussetzung ist natürlich, die eingesetzte Technik und sein Instrument zu beherrschen. Und singen können muss man…! Und die Menschen, in dessen Diensten man an diesem Anlass steht, muss man mögen und auf ihre Wünsche und Bedürfnisse eingehen.